• fgz-sonnenstrasse

Frieden - Mitmach - Design

Aktualisiert: 24. Mai

Ein Workshop mit Grundschulkindern aus der 4b sowie den Kindern aus der Ukraine und Grafikern aus der Ukraine.


Zu folgenden Fragen haben die Kinder gearbeitet:

Was bringt dich zum Lachen, was bringt andere zum Lachen?

Was wünscht ihr euch für die schöne Welt? Was soll in diese schöne Welt hinein gezeichnet werden? Welche Dinge und Menschen machen eure Welt glücklicher? Was brauchen wir, um gut miteinander umzugehen und uns alle zu vertragen? Was möchtest Du am liebsten deinen Freunden (oder den Leuten, die Du kennst) schenken? Womit machst Du anderen gerne eine Freude ? Was macht Dich glücklich? Was macht andere Leute, die Du kennst glücklich?


Ein Projekt der Grundschule Sonnenstraße, dem ISI Institut für soziale Innovation und Buenasoma am 08.04.22 Wir haben uns in einer bunten Truppe, bestehend aus Kindern, Lehrer*innen, Illustrator*innen, Moderator*innen und Übersetzer*innen, zusammengefunden, um gemeinsam ein Bild für den Frieden zu visualisieren.


Das Treffen bestand aus viel Lachen, Spaß und Freude. Das aufgeweckte Chaos trug zu vielfältigen Impulsen und einer lebendigen Stimmung bei. Die Frage, die uns alle beschäftigte war: Was macht uns und andere glücklich? Dabei sprudelten die Ideen von Regenbogen über Freunde und Familie bis hin zum Universum war alles dabei. Die Ergebnisse sind genauso kreativ und bunt wie die Kinder aus der Ukraine und aus Deutschland. Das Bild repräsentiert die vielfältigen Interessen der beteiligten Kinder. Vor allem steht das Bild aber für eine Sache, die uns verbindet: Für den Frieden. Denn auf die Frage „Was wünscht ihr allen Menschen auf der Welt?“, war die erste Antwort, die von einem Kind genannt worden ist, Frieden.


Wir verbinden das Wort „Frieden“ mit Freude, Zusammenhalt und Liebe. Die Symbole dazu sind vor allem die Friedenstaube, Kleeblätter und Herzen. Ein wunderschönes, farbenfrohes und repräsentatives Bild hinter dem eine große Forderung steht: Wir möchten alle glücklich zusammenleben.











Mit freundlicher Unterstützung von buenasoma und ISI (Institut für soziale Innovation)